Kunstrad vom Feinsten in Oberbühren!

Am Samstag, 17. September 2016, findet im Oberstufenzentrum Thurzelg in Oberbühren die erste Runde des SwissAustria Masters statt. Am SwissAustria Masters kämpfen die besten Kunstradfahrer aus der Schweiz und aus Österreich um die begehrten Startplätze an den Weltmeisterschaften im Dezember. Aber auch Deutsche, Tschechische oder Slowakische Sportler nutzen regelmässig diese Wettkämpfe als Training zwischen ihren Qualifikationen.

Der Eintritt ist frei.

Startzeiten:
Vorrunde: ca. 13:30 Uhr (Start Wettkampf 11:00 Uhr)
Final: ca. 16:55 Uhr (Start Final 16:05 Uhr)

Anfahrtsplan und Startliste findet ihr in der „Agenda„.

 

Mission Titelverteidigung beginnt

Endlich ist es soweit! Am Sonntag reisen wir nach Malaysia!

Wir blicken auf eine turbulente Saison zurück mit Höhen und Tiefen. Umso mehr freuen wir uns daher auf den Saison Höhenpunkt – die Weltmeisterschaft!

Am kommenden Sonntag beginnt die „Mission Titelverteidigung“ und führt uns in die Stadt Johor Bahru. Nach einer kurzen Entdeckung unserer neuen Umgebung, geht’s dann gleich richtig los. Wir haben nur wenig Zeit uns in den paar Trainingseinheiten optimal an die Wettkampfsfläche und das tropische Klima zu gewöhnen.

Am Samstag gilt es dann ernst! Wir haben nur 5 Minuten um uns von unserer allerbesten Seite zu zeigen. Mit dem schwierigsten Programm werden wir als letzter unserer Kategorie, gleich nach Deutschland, an den Start gehen.

Wir können es kaum mehr abwarten und sind bereits mega aufgeregt!

Drückt uns die Daumen!

Wir werden versuchen euch möglichst auf dem Laufenden zu halten. Leider ist noch unklar ob es einen Live Stream geben wird, doch sobald wir Bescheid wissen, werden wir den Link auf unserer Homepage veröffentlichen.

Startzeiten:

Samstag, 21. November 2015
Act 4 – Final: 20:20 Uhr
Start 4er Kunstrad Sirnach: ca. 20:35 Uhr

Bitte beachtet, dass dies der Malaysischen Zeit entspricht.

Link: Programm
Link: Malaysische Zeit

Nationencup 2015

Heute starten wir zum zweiten Mal in dieser Saison in Koblach. Das Einfahren lief wie geschmiert und wir gingen mit einem super Gefühl auf die Wettkampfsfläche. Auch das hohe Resultat unserer Konkurrenz aus Deutschland konnte uns nicht verunsichern. Obwohl wir den Boden sehr gut kennen und auch im Griff haben fuhren wir teilweise sehr unruhig. Ein Sturz in der Innensterdrehung kostete uns dann leider auch noch einige Punkte. Mit einem Resultat von 214.62 rutschten wir nur ganz knapp unter das sturzfreie Ergebnis der Deutschen.

Wir alle 4 wissen, dass wir noch viel mehr können – und das gilt es nun in 2 Wochen zu beweisen!